Zum Erdbeben in Ecuador (von Chiara Arena)

terremoto_portoviejo_25913751403
Im April dieses Jahres ereignete sich in starkes Erdbeben in Ecuador. Zur Zeit des Erdbebens befand ich mich schon in Quito und konnte mich gleich telefonisch über die Sicherheit aller im Projekt versichern. Da ich mich schon nicht mehr in Pujilí aufhielt, kann ich nur etwas über die generelle Situation im Land sagen. Viele Menschen in der Sierra haben Verwandte und Freunde in der Küste Ecuadors und das Entsetzten über das Unglück und die Angst vor starken Nachbeben war groß. Sehr schnell bildeten sich Initiativen um Nahrungsmittel zu sammeln und in die betroffenen Regionen zu bringen. Die Solidarität war beeindruckend und ich konnte in vielen Gelegenheiten mit anpacken. Ein großes Problem war die am Anfang fehlende Koordination der Helfer im Krisengebiet. Viele unausgebildete Helfer reisten mit guten Absichten an die Küste. Die schrecklichen Szenen, die sie dort miterlebten führte zu emotionalen Zusammenbrüchen und die „Helfer“ verwandelten sich in eine zusätzliche Last. Der Wiederaufbau der Region ist im Gange und die Menschen versuchen den Tourismus, welcher von existenzieller Bedeutung ist, so schnell wie möglich wiederherzustellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.